intrinsify.me > Aktuelles > Blog - intrinsify.me - happy working people.

Neue Arbeitswelt und Unternehmensführung – Utopie oder Erfolgsmodell?

12.03.2014 von Mark Poppenborg (Kommentare: 0)

Ein Gastbeitrag zum Film “Augenhöhe”

Augenhöhe – Der Film zur neuen Arbeitswelt

Es gibt Firmen, deren menschliches, geradezu naive wirkendes Selbstverständnis von Zusammenarbeit für manche utopisch klingt – und doch ist es ein Erfolgsrezept, mit dem sie Kunden und Mitarbeiter begeistern und hochgradig erfolgreich sind. Und dies sind keine Ausnahmefirmen, sondern zum Beispiel Branchenmarktführer im deutschen Mittelstand. Ein Team aus unserem Netzwerk hat sich nun aufgemacht, die neue Arbeitswelt auf beeindruckende Weise zu porträtieren: Im Kino. Wir freuen uns über den Gastbeitrag des Filmteams “Augenhöhe”. Text ab...




Wirtschaftlicher Erfolg und eine am Menschen orientierte Unternehmenskultur - schließt sich das gegenseitig aus?

 

Wenn Menschen darüber sprechen, wie eine bessere Arbeitswelt aussehen könnte, hören wir oft: “Ja, das wäre schön - aber das geht leider nicht.” Wirtschaftliche Zwänge werden angeführt, menschliche Schwächen; die Notwendigkeit von Effizienz und Kontrolle, damit ein Unternehmen im harten Wettbewerb bestehen kann.

 

Dabei herrscht kein Mangel an Theorien über Arbeit, Management und Führung im 21. Jahrhundert, die das Gegenteil behaupten: etwa, der Mensch sei von sich aus motiviert und wolle sich entfalten statt täglich gefaltet zu werden. Alles Theorie, aber die Wirklichkeit ist anders?

 

Unser Film „Augenhöhe“ macht lebendige Beispiele einer neuen Arbeitswelt greifbar. Wir zeigen Menschen, die bei der Arbeit ein neues Miteinander pflegen – und die bei ihren Kunden damit unschlagbar erfolgreich sind. Wir spüren diese Unternehmen auf und lassen diejenigen Menschen sprechen, die sie gestalten.

 

Der Film will Menschen und Organisationen inspirieren, den Wandel ihrer Arbeitswelt zu wagen und aktiv zu gestalten. Einen Wandel hin zu Organisationen, in denen alle offen und wertschätzend miteinander umgehen. In denen Menschen ihre Talente einbringen und ihr Potential entfalten können. Organisationen, die dafür da sind, dass Menschen ein sinnvolles und selbstbestimmtes Leben in einer lebendigen Gemeinschaft führen können. Zu sehen dass dies möglich ist, und sich davon inspirieren und ermutigen zu lassen, dazu lädt dieser Film über die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts ein.

 

In dieser neuen Arbeitswelt geht es um weit mehr als flexiblere Arbeitszeiten, den Kicker, mobile Büros, oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es ist ein tieferes Umdenken, ein neues Paradigma. Es geht um den Mut, sehr viel weiter zu gehen und Mitarbeitern große Entscheidungsspielräume zu lassen, und auf Selbstorganisation und Eigenverantwortung zu setzen; darum, die Führungspyramide auf den Kopf zu stellen und dienende Führung wirklich zu leben.

 

Und der Grund dafür ist nicht Sozialromantik oder Träumerei von einer besseren Welt, sondern so (und vermutlich nur so) geht Erfolg; angesichts der stark beschleunigten Marktdynamik und dem erhöhtem Wettbewerbs- und Innovationsdruck unserer Zeit.

 

tl_files/intrinsify_me/bilder_news/Augenhoehe_der_Film_zur_neuen_arbeitswelt2.jpg

 

Der Wandel im 21. Jahrhundert schafft Alternativen zu Organisationsprinzipien, die im letzten Jahrhundert noch als selbstverständlich galten. Starre Hierarchien, unflexible Prozessbeschreibungen, Betriebsanweisungen und Anreizsysteme verlieren an Bedeutung. In dynamischen Märkten zählen echte Zusammenarbeit, Kreativität und Flexibilität zu den essentiellen Erfolgsfaktoren.

 

Das Verständnis von Organisationen als Maschine mit Stellhebeln wird im 21. Jahrhundert abgelöst durch Ansätze, die auf einem menschlicheren Menschenbild sowie den neusten Erkenntnissen der Sozial-, Hirn- und Verhaltensforschung basieren - wie etwa Design Thinking, Crowd Sourcing, Lean Startup oder Agile Führung.

 

Pioniere des Wandels gestalten Organisationen, die im 21. Jahrhundert bereits angekommen sind. Ihnen sind wir auf der Spur.  Wir drehen in Unternehmen, in denen der Geist des 21. Jahrhunderts bereits lebt oder die sich im Wandel hin zu diesem neuen Paradigma befinden.

 

Der Film soll nicht nur in Kinos zu sehen sein, sondern auch in Unternehmen, Verbänden und (Hoch)schulen. Dabei soll der Film als Auftakt zu Veranstaltungen dienen, in denen unmittelbar im Anschluss moderne, moderierte Gesprächsformate (u. a. World Café, Open Space) zu Gedankenaustausch und Vernetzung einladen.

 

Wie kannst Du mitmachen und das Projekt unterstützen?

 

Jeder, der mag, ist eingeladen, dieses Projekt mit Beiträgen zu unterstützen - durch Blogposts, Hinweise auf Veranstaltungen, auf denen der Trailer (siehe unten) zum Film gezeigt werden kann, Verbreitung des Trailers im eigenen Netzwerk und natürlich “Likes” auf Facebook.

 

In den nächsten Wochen schaffen wir auch die Möglichkeit, dass Du die Finanzierung des Films direkt unterstützen kannst und damit dazu beitragen kannst, den Film möglich zu machen und damit den Geist des 21. Jahrhunderts in der Arbeitswelt zu verbreiten.

 

Welche Unternehmen kennst Du, die mit einer an Menschen, Sinn und Selbstbestimmung orientierten Kultur erfolgreich sind?  Wo möchtest Du den Film gerne sehen - was wären Dir die liebsten Vorführorte?  Welche Menschen kennst Du, die unseren Film gerne tatkräftig unterstützen?

 

Wie das Filmprojekt entstand

 

Es war auf dem 12. intrinsify.me Wevent in Berlin. Dort entstand am Samstag Nachmittag in einer Session über die Werte der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts die Idee, einen Film zu machen. Wir hatten in den Monaten zuvor u.a. auch im Rahmen von go21 viel darüber nachgedacht und diskutiert, was “21st-Century-Spirit” ausmacht, und dazu einiges formuliert und veröffentlicht. Bei dem Film dachten wir zuerst nur an drei Minuten, die beobachtbares Verhalten filmisch darstellen. Und dann ergab ein Gedanke den anderen…. fünf von uns (Daniel Trebien, Philipp Hansen, Sven Franke, Silke Luinstra und Ulf Brandes) sind drangeblieben und haben die Idee vom Film weiter gedacht und weiter gemacht, unterstützt von zahlreichen Mitstreitern.

 

Silke und Ulf

für das Augenhöhe-Filmteam

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben