intrinsify.me

Blog & Podcast

Podcast: Interview mit Lars über Agiles Management

Lars Vollmer   1 Kommentar

In diesem Interview wurde ich von dem Doktoranden Dominic Lindner interviewt. Er ordnet die Agile Bewegung ein, erklärt die Unterschiede zwischen wirksamen und unwirksamen agilen Ansätzen und zeigt Wege auf, wie Unternehmen sich verbessern können. Zu dem Interview ist auf dem privaten Blog Dominic Lindners ein Artikel erschienen, den Du hier erreichst. Du kannst die Episode auch direkt über iTunes bzw. auf Deinem iPhone/iPad hören. Für weitere Hörmöglichkeiten klicke hier. Viel Spaß dabei.

7
mal geteilt

Übung: Wie lautet die Spielanleitung Deines Unternehmens?

Mark Poppenborg   6 Kommentare

»Wenn unsere Führungskräfte als Vorbild voran gehen würden«, »Wenn unsere Mitarbeiter einfach mal mitdenken würden«, »Wenn unsere Geschäftsführung mit einer Stimme sprechen würde« – Misserfolg wird fast immer personifiziert. Der personenzentrierte Denkansatz ist im Unternehmensalltag nicht wegzudenken und nahezu ohne Konkurrenz. Wenn Du schon den einen oder anderen Artikel von mir gelesen hast, dann wird Dir aufgefallen sein, dass ich diesem Denken gerne eine Alternative gegenüberstelle. Meiner Erfahrung nach, kommt man nämlich mit der Suche nach Schuldigen nicht weit. Dieses Denken scheitert, wenn man versucht die komplexen Zusammenhänge in Unternehmen nachzuvollziehen. Personifiziert man ein Problem, verstellt man sich einen tieferen Blick. Die wahre Problemursache bleibt dann verborgen. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass das Problem auch dann immer wieder… weiterlesen

8
mal geteilt

Kann es Selbstorganisation ohne Kontrollverlust geben?

Kann es Selbstorganisation ohne Kontrollverlust geben?
Mark Poppenborg   Keine Kommentare

Es ist früher Montagnachmittag in einem ganz normalen Betrieb. Man war gerade zu Mittag. Dass der Kohlenhydrateverzehr nicht nur wenig später müde macht, sondern auch das Hüftgold mehrt, ist zwar den meisten Kollegen bewusst, aber wenn man die kleine Sünde gemeinsam begeht, hilft die dadurch gestiftete Leidensgenossenschaft über das schlechte Gewissen hinweg. Vollgestopft mit Pasta Carbonara erreichen die Abteilungsleiter-Kollegen deshalb gerade noch rechtzeitig den Jour Fix, der wie jeden Montag für 14 Uhr angesetzt ist. Der Bereichsleiter ist sieben Minuten verspätet. Als er schließlich reinkommt, hat die Runde eigentlich schon einen ganz guten Gesprächsstand erreicht. Nachdem er sein Telefonat beendet, das er gerade noch führt, bittet er aber darum, kurz noch mal zusammenzufassen. Gong! Zusammen mit dieser Aufforderung setzt dann… weiterlesen

6
mal geteilt

Hierarchie und trotzdem gute Führung? Drehe sie um!

Hierarchie und trotzdem gute Führung - Drehe sie um
Bodo Wünsch   3 Kommentare

Die Kriterien hierarchischer Organisationen (HORGS) muss ich hier sicher nicht beschreiben. Ihr erlebt sie jeden Tag. Wer sich schon länger mit neuen Arbeits- und Führungsprinzipien befasst (z.B. „New Work“, hierarchiefreie Organisation, dynamikrobuste Höchstleistung, der steht „Methoden“ zu Recht sehr kritisch gegenüber. Mein Vorbild bis 2015: Zeppelin Universität, Friedrichshafen In meinem Alltag, bei meinem aktuellen Arbeitgeber, setze ich ein Führungsprinzip ein, das ich erstmals während meiner als ausgesprochen großartig empfundenen Zeit an der Zeppelin Universität, dort in der Verwaltung, erlebt und erlernt habe. Heute setze ich es mit Erfolg als „Vorgesetzter“ andernorts ein. So gelang es mir etwa auf Anhieb, eine ziemlich belastete, ja überlastete Arbeitsbeziehung, die einer meiner „Unterstellten“ bislang „nach oben“ hatte, zu retten. Kein Selbstlob an dieser Stelle,… weiterlesen

9
mal geteilt

Am Ende sind’s die Frösche…

Am Ende sind's die Frösche
Marcus König   Keine Kommentare

Wertgeschätzte Mitarbeiter trocknen ihren Teich nicht aus! Ein oft benutzter Aphorismus bei anstehenden Veränderungsprozessen ist der vom Austrocknen des Teiches und den Fröschen, die man besser nicht fragt. Gähn! Es drückt sich kaum mehr Hilflosigkeit und Missmanagement in einem Satz aus, als das hier der Fall ist. Managementfehler der Vergangenheit Schon über die Austrocknung des Teiches nachzudenken, zeigt die Versäumnisse der Vergangenheit auf. Statt sich beizeiten auf sich verändernde Einflüsse einzustellen, wird bis zum Schluss gewartet, um dann zu kapitulieren und zuzumachen (auzutrocknen). Aktives Management sieht anders aus. Was bedeutet das Austrocknen eines existierenden Teiches (um hier im Sprachgebrauch zu bleiben) denn im Detail? Der Teich stellt in der Regel ein existierendes Geschäft dar. Ein Geschäft, welches über einen bestimmten… weiterlesen

6
mal geteilt

Welche Rolle spielt HR in der neuen Arbeitswelt?

Welche Rolle spielt HR in der neuen Arbeitswelt
Mark Poppenborg   7 Kommentare

Wie HR als Organisationswächter stolz voran gehen könnte, um Dein Unternehmen vor den gefährlichsten Tretminen in der neuen Arbeitswelt zu bewahren. Die Arbeitswelt befindet sich in einem rasanten Wandel. Das führt dazu, dass sich Führungskräfte mit vollständig neuen Fragestellungen konfrontiert sehen: Müssen wir auf den New Work Hype aufspringen? Brauchen wir mehr Angebote für die Generation Y? Müssen wir unsere Arbeitszeiten flexibilisieren und Home Office Angebote machen? Müssen wir unsere Hierarchien abbauen und mehr Freiräume schaffen? Brauchen wir Entspannungs- und Kreativzonen? Müssen wir uns digitalisieren?Dabei gerät oft in Vergessenheit, dass die genannten Ansätze kein Selbstzweck sind. Ein Unternehmen lebt, weil es leistungsfähiger ist als sein Wettbewerb – weil es die Kundenprobleme besser löst als andere. Nicht weil es blind einem… weiterlesen

9
mal geteilt

5 Anzeichen, dass Eure Mitarbeiter doch noch motiviert sind

Mark Poppenborg   Keine Kommentare

Warum der Zweifel an der Organisation berechtigter ist als der Zweifel an den Mitarbeitern »Unsere Mitarbeiter machen nur noch Dienst nach Vorschrift. Intrinsische Motivation? Fehlanzeige. Es mag ja Mitarbeiter geben, die eigenverantwortlich Initiative ergreifen, aber unsere gehören ganz sicher nicht dazu. Uns bleibt nichts anderes übrig, als per Zuckerbrot und Peitsche zu führen. Sonst würde hier gar nichts mehr laufen.« So oder so ähnlich höre ich das häufig. Natürlich nicht überall, aber vielerorts. Die Mitarbeiter sind einfach nicht zu gebrauchen. Dabei müssten sie sich doch nur ein bisschen anstrengen. Es erscheint aus der Management-Perspektive oft unverständlich, bisweilen unglaublich, dass die Mitarbeiter sich so dämlich anstellen können. Warum der Blick auf „die da unten“ getrübt sein kann, haben wir auf unserem… weiterlesen

9
mal geteilt

Ohne Projektnummer helfe ich Dir nicht

Mark Poppenborg   6 Kommentare

Warum man keine verursachungsgerechte Zeiterfassung betreiben sollte Tor auf. Schranke auf. Karte rein. Piep. Registriert. So oder so ähnlich läuft er in der Regel ab – der Arbeitsbeginn in vielen klassischen Unternehmen. Es ist Gang und Gebe, dass Arbeitszeit erfasst wird. Dass wir nachweisen, wann wir kommen und gehen. In den meisten Unternehmen ist das heute im 21. Jahrhundert zwar purer Unsinn, aber machen tut man es trotzdem. Da müssen wir sicher nicht lange streiten. Hier habe ich die Folgen davon beschrieben. Doch der Erfassungs-Spuk geht noch weiter. So ist es absolut üblich, dass Mitarbeiter ihre Arbeitsstunden nicht nur erfassen sondern auch verursachungsgerecht buchen sollen. Dafür haben Unternehmen die unterschiedlichsten Wege gefunden. Manchmal bucht man die Stunden auf eine Kostenstelle,… weiterlesen

6
mal geteilt

Übung: Glaubenssätze in traditionell geführten Unternehmen überwinden

Mark Poppenborg   14 Kommentare

Das „Spiel“ zum Verstehen Deiner Organisation Du kennst die Situation, wenn in Deinem Unternehmen ein neues Werkzeug wie ein Wiki, ein Intranet, KVP-Wände, Scrum, Kanban oder irgendeine andere vielversprechende Idee eingeführt werden soll. Kennst Du auch dieses unterschwellige Gefühl, das Dir sagt: »Das wird nicht hinhauen.«? Du kannst es zwar nicht artikulieren, die Argumente fehlen Dir, aber Dir gibt Dein Gefühl unmissverständlich zu verstehen, dass in 6-12 Monaten alle enttäuscht auf ein ungenutztes Werkzeug blicken werden. Und das obwohl es sich grundsätzlich wie eine super Idee anhört. Und obwohl in anderen Firmen damit Wunder vollbracht wurden – so hat man es Euch zumindest erzählt. Dieser Artikel gibt Dir und Deinen Kollegen eine Übung an die Hand mit der Ihr im… weiterlesen

59
mal geteilt

Warum Mitarbeiter das Intranet nicht nutzen

Mark Poppenborg   3 Kommentare

„Hey Klaus, spannendes Thema, oder?“ Thomas reicht seinem Geschäftsfreund das Besteck rüber. Die beiden treffen sich auf einer Konferenz zum Thema „Open Knowledge – Transparenz im Unternehmen“. Es ist Mittagspause. „Ja, ist super! Passt bei uns gerade total rein. Wir haben nämlich vor einiger Zeit so ein Social Intranet eingeführt. So, wie das der Typ eben beschrieben hat.“ „Ach echt“, fragt Klaus neugierig, während er nach einem passenden Beilagen-Salat Ausschau hält. „Und, wie läuft‘s?“ Thomas‘ Gesicht verfinstert sich. „Ach, überhaupt nicht. Meinst Du, da würde mal einer was Interessantes posten? Wenn sie überhaupt was reinschreiben, dann nur oberflächlichen Kram. Meine Leute nehmen das bisher überhaupt nicht an!“ Wieder in der Firma, klickt sich Thomas gleich ins Intranet. Der letzte Eintrag… weiterlesen

44
mal geteilt
X