intrinsify.me

Artikel getaggt mit "Lean Startup"

Lean Startup: zu wahr, um schön zu sein

Lean Startup: zu wahr, um schön zu sein
Mark Poppenborg   5 Kommentare  
89
mal geteilt

Warum es nicht auf die Idee, Mut, Prozesse oder Prototypen ankommt Inkubatoren, Acceleratoren, Camps, Labs – sie machen es alle, dieses Lean Startup. Doch nicht selten lenken sie durch umfangreiche Methoden, Workshops und Coachingprozesse vom Kern ab: Lean Startup heißt, Kaufangebote zu machen. Und zwar so früh wie irgend möglich. Du brauchst keinen ausgefeilten Prozess, keine Kreativmethoden, keine Befragungen, keine bahnbrechende und nie dagewesene Idee und oft nicht einmal einen Prototypen oder ein Minimal Viable Product. Und erst recht brauchst Du keinen Mut. Im Gegenteil, Mut ist eine gefährliche Zutat. Aber der Reihe nach. Ein neues Produkt oder eine Dienstleistung in den Markt zu bringen oder ein Unternehmen zu gründen, ist ein erstrebenswertes Ziel vieler Unternehmen und gründungswilliger Menschen. Gerade… weiterlesen

Wofür lohnt sich Marktforschung?

Der Podcast für die Neue Wirtschaft
Mark Poppenborg   2 Kommentare  
9
mal geteilt

Start Small, Think Big Zwischen der Idee und den ersten 3 Kunden meines inzwischen verkauften Unternehmens Paleo Jerky lagen ca. 6 Stunden Arbeitszeit. Seitdem habe ich dieses schlanke Vorgehen für 3 weitere Gründungsideen angewendet (1x gescheitert, 2x Ausgang offen) und gehe bei Produktideen innerhalb von intrinsify.me genauso vor. Aber das ist im Vergleich zu anderen prominenten Geschichten erschreckend unspektakulär. Der unternehmerische Serientäter Noah Kagan hat für den ersten funktionierenden Prototypen seines Multi-Millionen-Dollar Business, AppSumo, gerade einmal $ 60 und ein Wochenende Lebenszeit investiert. Solche und ähnliche Beispiele gibt es viele. Inzwischen gibt es für dieses Marktvalidierungswerkzeug einen schicken Namen: Lean Startup. Was Lean Startup der klassischen Marktforschung voraus hat und warum letztere in den meisten Fällen nicht nur pure Verschwendung… weiterlesen

Unternehmensgründung braucht keinen Mut

Mark Poppenborg   8 Kommentare  
28
mal geteilt

Es ist immer die Rede vom mutigen Unternehmer. Es scheint, als müsste man schon fast waghalsig sein, um gründen zu können. Ich bin von dem Gegenteil überzeugt. Ich glaube sogar, dass Mut eher eine Gefahr darstellt, wenn man ein Unternehmen gründen will.Auch wird immer von der Scheiterkultur gesprochen. »Das Scheitern muss man feiern, damit es kulturell akzeptiert wird«, höre ich oft. »Echte Unternehmer riskieren alles. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt«.Das Phrasenschwein freut sich, wenn diese und ähnliche Stammtischparolen ausgerufen werden. Doch ich glaube, dass die Realität anders aussieht. Aber der Reihe nach. Dieser Blog-Artikel ist auf etwas andere Weise entstanden als sonst. Ein alter Stufenkamerad schrieb mich kürzlich an. Das letzte Mal hatte ich ihn auf unserem 10-jährigen Abitreffen… weiterlesen

Die drei wahren Gründe, warum Apple so erfolgreich ist

Mark Poppenborg   Keine Kommentare  
21
mal geteilt

Denkfehler Survivorship Bias Auftakt-Workshop. Der oberste Führungskreis trifft sich zur jährlichen Einschwörung auf das kommende Jahr. Und dieses Jahr kommt viel auf sie alle zu – das ist jedem klar. Grundsätzliche Veränderungen stehen an, wahrhaft große Schritte sind gefragt. Wenn es nach vorn gehen soll, braucht es vor allem eines: bessere Führungskräfte. Also bekommt die Führungsmannschaft dieses Jahr eine Intensivkur. Dafür hat man extra einen professionellen Speaker eingeladen. Er soll Orientierung geben. Von den Besten berichten. Was machen die herausragenden Unternehmer und Führungskräfte anders? Richard Brandson wird genannt, Reinold Messner und natürlich Steve Jobs. Die üblichen Verdächtigen eben. Am Ende des Vortrages erinnert der Speaker an Titus Dittmann – ein Unternehmer, der das Skater-Business groß gemacht hat. Er erzählt von… weiterlesen

X