intrinsify.me

Artikel getaggt mit "New Work"

Hilfe, ich bin der New Work Beauftragte. Was nun?

Hilfe New Work
Mark Poppenborg   Keine Kommentare  
42
mal geteilt

3 konkrete Ideen um mit einem unlösbaren Problem umzugehen Du bist kürzlich beauftragt worden, Dich bei Dir im Unternehmen um New Work zu kümmern. Damit hast Du ein unlösbares Problem als Auftrag akzeptiert bzw. akzeptieren müssen. Es gibt Berater, die sich das zum Geschäftsmodell gemacht haben. Kein Grund also, gleich den Kopf in den Sand zu stecken. Du arbeitest in HR. Vielleicht auch in der Organisationsentwicklung, wenn Dein Arbeitgeber groß genug ist, um sich eine zusätzliche Abteilung zu gönnen. Oder im Business Development. Jedenfalls nicht in der Linie. Der Auftrag lautet konkret: »Prüfen Sie was New Work für uns bedeutet und erarbeiten Sie eine Management Summary mit begründeter Handlungsempfehlung, kurz MSmbH.« Und nu? Der Anfang Was dann typischerweise passiert, will… weiterlesen

Schatz, wir müssen über Politik reden

Lars Vollmer   3 Kommentare  
19
mal geteilt

Warum wir nicht ohne politisches Bewusstsein über Arbeit diskutieren können Da Du vorhast, diesen Artikel zu lesen, muss ich vorab eines klarstellen: Ich habe ihn aus keinerlei politischer Motivation heraus verfasst. Ich hab beim Schreiben sehr bewusst versucht, mich weder von einer bestimmten politischen Ideologie treiben zu lassen, noch mich auf die Seite einer bestimmten Partei zu schlagen. Im Gegenteil: als ich mir vor Kurzem Gedanken über die nahende Bundestagswahl gemacht habe, musste ich feststellen: Für mich gibt es bei allen Parteien aktuell gute Gründe, sie nicht zu wählen. Deshalb möchte ich mich in diesem Text auf eine Richtung zurückbesinnen, die ich einmal mitgewählt habe. Bei intrinsify.me sind wir am Anfang ganz bewusst einer libertären Idee gefolgt (bitte nicht gleichzusetzen… weiterlesen

Wie Du Deine Organisation vor Verschlimmbesserung schützt

Wie Du Deine Organisation vor Verschlimmbesserung schützt
Mark Poppenborg   8 Kommentare  
89
mal geteilt

5 Strategien um Leistung und Mitarbeiterzufriedenheit zu bewahren Verschlimmbesserung (Deutsch) Worttrennung: Ver·schlimm·bes·se·rung, Plural: Ver·schlimm·bes·se·run·gen Aussprache: IPA: [fɛɐ̯ˈʃlɪmˌbɛsəʀʊŋ] Bedeutungen: [1] beabsichtigte Verbesserung, die real aber eine Verschlimmerung, Verschlechterung einer Sache, eines Zustandes, Prozesses usw. bewirkt Quelle: Wiktionary Nahezu jedes Unternehmen startet als happy working place. Das Gründerteam bzw. die Mitarbeiter der ersten Stunde haben eine gemeinsame Vision oder zumindest eine Vorstellung davon, wie sie die Bedürfnisse ihrer Kunden auf direkte Weise befriedigen können. Frei von hausgemachter Bürokratie und lästiger Selbstbeschäftigung machen sie sich gemeinsam ans Werk. Der Programmierexperte nimmt auch dann den Hörer ab, wenn eigentlich ein Anruf für das Verkaufstalent erwartet wird. Man hilft sich gegenseitig. Die zu lösenden Probleme liegen überwiegend außerhalb des Unternehmens, nicht innerhalb. Klar, es kann… weiterlesen

Change Management: Wie man ein Unternehmen erfolgreich verändert

Change Management: Wie man ein Unternehmen erfolgreich verändert
Mark Poppenborg   23 Kommentare  
107
mal geteilt

Das 8 Phasen Change Management Modell auf dem Weg zu einem erfolgreichen New Work Unternehmen Teil 1 von 2: Die Dekonstruktion. Durch eine repräsentative Studie der New Work Pionierunternehmen, waren wir in der Lage ein Change Management Verfahren zu entwickeln, mit dem jeder seine Organisation zu einem erfolgreichen New Work Unternehmen wandeln kann. Die Folge sind eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit und überdurchschnittlicher wirtschaftlicher Erfolg. Solange die 8 Phasen unseres Change Management Konzepts konsequent durchgearbeitet werden, steht diesem Ziel nichts mehr im Weg. Hast Du schon abgeschaltet? Warte noch kurz! In diesem Beitrag erkläre ich Dir Schritt für Schritt, warum der Artikel bis zum einschließlich letzten Absatz eine Aneinanderreihung denkbar schräger Schwachsinnigkeit darstellt, hinter denen ich nicht einmal im Ansatz stehe. Du… weiterlesen

Gründerplausch: Die positive Kraft des negativen Denkens

Der Podcast für die Neue Wirtschaft
Mark Poppenborg   1 Kommentar  
7
mal geteilt

Negatives Denken kann auf Ungeübte zunächst befremdlich wirken. Doch es ist eine der wichtigen Fähigkeiten, um Probleme moderner Unternehmensführung lösen zu können. Spätestens seitdem Autoren wie Nassim Taleb, Daniel Kahneman, Oliver Burkeman oder zuletzt unser Gründer Lars die positive Kraft dieses Denkens in ihren Büchern darstellen, wird es (wieder) hoffähig. Um dem vielfachen Wunsch nachzukommen, steigen Lars und ich in dieser Episode aber mit einem konkreten Beispiel moderner Führung ein, das durchaus gefeiert werden darf. Anschließend sprechen wir ausführlich über die positive Kraft des negativen Denkens. Dabei gehen wir darauf ein, wieso unsere eigenen Beiträge in der Regel einen falsifizierenden Charakter haben und dadurch manchmal destruktiv wirken können warum das aber viel konstruktiver ist als Beispiele moderner Führung was eine narrative… weiterlesen

Wie unsere Gesetzgebung im Industriezeitalter feststeckt

Lars Vollmer   3 Kommentare  
116
mal geteilt

Der Bahnsteig an Gleis 15 ist proppenvoll: Die anwesenden bestens gelaunten Unternehmer, Gesetzgeber und Politiker ziehen mächtig viel Gepäck hinter sich her. Den abgegriffenen Koffern nach zu urteilen, schultern sie Relikte. Sie haben wohl nach wie vor nicht erfasst, dass der Zug in Richtung Zukunft heute bereits abgefahren ist – zumindest die Bahn, die Kurs auf die neue Arbeits- und Wirtschaftswelt genommen hat. Wenn ich dieses Szenario so beobachte, haben die säumigen Fahrgäste ihr Übergepäck mit Gesetzen bestückt, die vor zig Jahren erstellt wurden, und Regularien eingepackt, die irrsinnige Managementpraktiken in Unternehmen nach sich ziehen. Up to date sieht anders aus. Das Gesetz hat NICHT immer Recht! Die streng dreinschauenden Vertreter aus dem Arbeitsministerium etwa schleppen an dem Arbeitszeitgesetz und… weiterlesen

8 Dinge die jeder über New Work wissen sollte

Mark Poppenborg   2 Kommentare  
49
mal geteilt

Egal ob als Manager, Mitarbeiter, Unternehmer, Berater, man hat immer zu wenig Zeit, um sich mit den neuen Trends auseinanderzusetzen, die einem in Wirtschaftsmagazinen, auf Konferenzen und in Seminaren näher gebracht werden könnten. Der Alltag fordert schon genug. Und wer schon ein paar Jahre arbeitet, der hat gelernt, nicht gleich jeder neuen Mode nachzulaufen. Viele vermeintliche Megatrends sind eh nur heiße Luft. Deshalb ist es auch gar nicht so dumm, sich nicht stundenlang mit jedem neuen Label auseinanderzusetzen. Und wie ist es mit New Work? Hier sind 8 Dinge, die jeder über New Work wissen sollte. 1) New Work ist ein Klammerbegriff Dass New Work bald kein Thema mehr ist, davon ist nicht auszugehen. Vielmehr werden einzelne Aspekte von New… weiterlesen

Braucht ein Unternehmen eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit

Mark Poppenborg   2 Kommentare  
8
mal geteilt

…ist die falsche Frage. Mein Artikel letzte Woche hat für viel Verwirrung, sogar ein wenig Empörung, gesorgt. „Hat der Mark jetzt einen an der Waffel? Hat er die Seiten gewechselt? Ist er nun zum profitgierigen Kapitalisten mutiert?“ Oder: „Bei intrinsify.me geht es doch um happy working people. Wieso stellt er dann diese erstrebenswerte Zufriedenheit der arbeitenden Menschen in Frage?“ Nichts davon trifft zu. Deshalb hat es mich schon ein wenig verletzt, dass manche Kommentare in diese Richtung gingen. Ich muss mich wirklich sehr unglücklich ausgedrückt haben. Es mag den Anschein haben, als hätte ich mich von Sinnstiftung und Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz abgewandt. Aber das Gegenteil ist der Fall. Mir geht es mehr denn je um happy working people! Ich habe selbst… weiterlesen

Prozessorientierte vs. Inhaltsorientierte Beratung von Unternehmen, die „New Work“ wollen

Ardalan Alexander Ibrahim   8 Kommentare  
36
mal geteilt

Von Priestern und Narren „Wir wissen, was gut für Dich ist“. – In welchem Kontext, könnte dieser Satz fallen? Der erste, der mir einfällt, ist „Erziehung“. Und zwar Erziehung im Altvorderen-Style. In vielen individuellen Beratungskontexten wird dennoch weiterhin der Kunde in genau diesem Sinne „erzogen“. Oft punktuell, themengebietsbezogen. Oft mit Absicherungen („am Ende entscheiden Sie, was Sie tun…“) aber eben doch erzogen. Gemeinsame Annahme ist: Der Berater weiß besser, was für den Kunden gut ist als der Kunde selbst. Sinn macht das, wenn man eine Wissensasymmetrie zwischen Berater und Beratungskunden voraussetzt. So wird Rechtsanwälten, Ärzten, Steuerberatern, ja und manchmal auch Versicherungsvertretern eine solche Wissensasymmetrie unterstellt. Von beiden Seiten: Kunde wie Berater gehen davon aus, dass der eine „über die Sache“… weiterlesen

Wann Open Space Veranstaltungen Schaden anrichten

Mark Poppenborg   3 Kommentare  
6
mal geteilt

Worauf man bei der Durchführung von Großgruppenformaten achten muss Aus der aktuellen Unternehmensstrategie die konkreten Unternehmensziele ableiten? Oder: Eine neue Geschäftsidee keimt auf, und sie braucht jetzt Futter – für ihren nächsten Schritt in Richtung Marktreife? Solche Prozesse sind in der Regel Chefsache… Ideen werden im exklusiven Kreis erarbeitet. Die erste Führungsebene, vielleicht noch die zweite. Feste Agenda, feste Arbeitsfenster, klare Ergebnisse. Aber die Exklusivität hat einen Haken: Man nutzt nur einen Bruchteil der Kompetenzen im Unternehmen, und am Ende müssen die Ergebnisse dann auch noch aufwendig in die Organisation hineingetragen werden. So richtig flutscht das nicht. Und so gehen Unternehmen mehr und mehr dazu über, Mitarbeiter in die Organisationsentwicklung einzubinden. „Wir haben schlaue Leute, das sollten wir nutzen!“ Die… weiterlesen

X