intrinsify.me

Artikel getaggt mit "Systemtheorie"

Übung: Glaubenssätze in traditionell geführten Unternehmen überwinden

Mark Poppenborg   14 Kommentare  
59
mal geteilt

Das „Spiel“ zum Verstehen Deiner Organisation Du kennst die Situation, wenn in Deinem Unternehmen ein neues Werkzeug wie ein Wiki, ein Intranet, KVP-Wände, Scrum, Kanban oder irgendeine andere vielversprechende Idee eingeführt werden soll. Kennst Du auch dieses unterschwellige Gefühl, das Dir sagt: »Das wird nicht hinhauen.«? Du kannst es zwar nicht artikulieren, die Argumente fehlen Dir, aber Dir gibt Dein Gefühl unmissverständlich zu verstehen, dass in 6-12 Monaten alle enttäuscht auf ein ungenutztes Werkzeug blicken werden. Und das obwohl es sich grundsätzlich wie eine super Idee anhört. Und obwohl in anderen Firmen damit Wunder vollbracht wurden – so hat man es Euch zumindest erzählt. Dieser Artikel gibt Dir und Deinen Kollegen eine Übung an die Hand mit der Ihr im… weiterlesen

Wie man Unternehmenskultur beobachtet – Tonaufnahme beim Kunden

Mark Poppenborg   9 Kommentare  
8
mal geteilt

Schau uns bei der Beratungsarbeit über die Schultern Ich habe in diesem Blog schon einiges über Unternehmenskultur geschrieben. Dabei waren u.a. einige Analogien zur Unternehmenskultur, ich habe vorgestellt warum Change Projekte meistens schief gehen oder warum Appelle an ein besseres Miteinander sinnlos sind. In einem weiteren Artikel habe ich erläutert wie man die Systemtheorie nutzen kann, um Unternehmenskultur zu verstehen. Doch Unternehmenskultur ist und bleibt ein schweres Thema. Die Wirkzusammenhänge werden selten richtig dargestellt und sie sind auch bei richtiger Darstellung extrem schwer nachzuvollziehen. Noch schwerer wird es, wenn man versucht im Unternehmensalltag als Manager oder Berater das neu erworbene Wissen einzusetzen. Deshalb hilft es, sich dem Thema immer wieder auf andere Weise zu nähern. Dieses Mal wähle ich mal eine ganz andere Einflugschneise…. weiterlesen

Die Wirtschaft interessiert sich nicht für happy working people

Mark Poppenborg   9 Kommentare  
64
mal geteilt

…und bekommt sie trotzdem. Der folgende Artikel hat für einige Leser Missverständnisse ausgelöst. Deshalb empfehlen wir diesen Folgeartikel im Anschluss als Ergänzung. „Mensch, ärgere dich nicht.“ So ziemlich jeder kennt ihn – den Klassiker unter den Brettspielen. Man versucht, seine Mannschaft als erste ins Häuschen zu kriegen. Notfalls wird taktisch gefoult – und der andere rausgeschmissen. So sind die Regeln. Nehmen wir mal an, man wäre mit diesem ewigen Gegeneinander nicht glücklich und würde sich einen Wert, der gesellschaftlich ganz oben steht – nämlich, das kooperative Miteinander – ausborgen und in diesem Spiel anwenden. Wie sähe das aus? „1, 2, 3, 4, 5“ zählt Timm. Er zögert und setzt dann ein anderes Männchen. Maximilian strahlt: „Danke Dir, dann kann ich ja… weiterlesen

Prozessorientierte vs. Inhaltsorientierte Beratung von Unternehmen, die „New Work“ wollen

Ardalan Alexander Ibrahim   8 Kommentare  
36
mal geteilt

Von Priestern und Narren „Wir wissen, was gut für Dich ist“. – In welchem Kontext, könnte dieser Satz fallen? Der erste, der mir einfällt, ist „Erziehung“. Und zwar Erziehung im Altvorderen-Style. In vielen individuellen Beratungskontexten wird dennoch weiterhin der Kunde in genau diesem Sinne „erzogen“. Oft punktuell, themengebietsbezogen. Oft mit Absicherungen („am Ende entscheiden Sie, was Sie tun…“) aber eben doch erzogen. Gemeinsame Annahme ist: Der Berater weiß besser, was für den Kunden gut ist als der Kunde selbst. Sinn macht das, wenn man eine Wissensasymmetrie zwischen Berater und Beratungskunden voraussetzt. So wird Rechtsanwälten, Ärzten, Steuerberatern, ja und manchmal auch Versicherungsvertretern eine solche Wissensasymmetrie unterstellt. Von beiden Seiten: Kunde wie Berater gehen davon aus, dass der eine „über die Sache“… weiterlesen

Warum Du keine Tickets kaufen musst, um Theater dargeboten zu bekommen

Lars Vollmer   Keine Kommentare  
11
mal geteilt

Ja, Du hast richtig gelesen, um ein Schauspiel zu beobachten, musst Du keine Karten kaufen. In Organisationen wird dies auch kostenlos gespielt. Geschönte Zahlen, geheuchelte Zustimmung, vertuschte Informationen und imposante Statussymbole inklusive. Leider handelt es sich dabei um eine sehr teure Form der Verschwendung, weil immer dann, wenn solch ein Theater gespielt wird, die wertschöpfende Arbeit im Unternehmen Pause hat. Das Verhalten und die Kommunikation gleichen einer Bühnenaufführung, weil ihr hauptsächlicher Zweck nur darin liegt, den formalen Strukturen der Organisation gerecht zu werden. Dafür wird ja gerne machthungrigen Managern die Schuld gegeben. So einfach ist das aber nicht. Denn ein kleiner Ausflug in die Systemtheorie zeigt, dass wir Organisationen auch ganz anders betrachten können. Nehmen wir also mal an, dass… weiterlesen

Was ist Unternehmenskultur?

Mark Poppenborg   4 Kommentare  
91
mal geteilt

Die 3 nützlichsten Analogien zu Unternehmenskultur. „Ich werde wahnsinnig. Hier denkt keiner mit. Alle machen Dienst nach Vorschrift. Wir brauchen dringend eine Kulturveränderung“, beklagt sich der neue Abteilungsleiter bei seinen Kollegen in der Montagsrunde. Auch in jedem amtlichen Change-Prozess kommt die Unternehmenskultur – und wie diese zu gestalten ist – auf die Bühne. Ob Manager oder Berater – jeder spricht davon. Aber was genau ist das denn: Unternehmenskultur? Irgendwie rinnt sie uns immer durch die Finger, wenn wir sie erklären – oder wenn wir sie gar „in Angriff nehmen“ wollen. Bei schwer verständlichen Zusammenhängen helfen meist Analogien. Diese können die Zusammenhänge natürlich nie hundertprozentig abbilden. Aber durch die Übertragung in andere Welten, fällt das Verständnis für die Wirkungsweisen in der… weiterlesen

Was sind Komplexithoden?

Mark Poppenborg   Keine Kommentare  
3
mal geteilt

Rezension eines der besten Bücher über moderne Unternehmensführung »Ein wirklich gutes Buch erkennt man daran, dass man es mehrfach liest.« Nassim Taleb hat mich in seiner Aphorismensammlung „The Bed of Procrustes“ auf dieses Phänomen hingewiesen, das ich seitdem sehr ernst nehme. Hand auf’s Herz, wie viele Bücher machst Du immer wieder auf, weil sie Dir wirklich einen Nutzen stiften und Dich nicht nur unterhalten? Romane ausgeschlossen. Bei mir sind es eigentlich nur: The Bed of Procrustes, Denkwerkzeuge der Höchstleister, The Book: On the Taboo Against Knowing Who You Are, Letters from a Stoic, Antifragilität. Ein paar weitere noch, die ich aber nicht wirklich „nutze“. Seit einigen Wochen, hat ein weiteres Buch das Potential in dieser Liste zu landen. Jedenfalls erwische ich… weiterlesen

Systemtheorie: Wieso sie für moderne Unternehmensführung unverzichtbar ist

Mark Poppenborg   11 Kommentare  
94
mal geteilt

Eine kompakte Einführung in die Systemtheorie zur Nutzung bei der Beobachtung von Unternehmen. Wenn es um „Zukunft der Arbeit“ oder „moderne Unternehmensführung“ geht, dann hört man immer wieder auch von der Systemtheorie. Warum eigentlich? Was steckt dahinter? Und warum könnte es wichtig sein, sich damit vertraut zu machen? Lust auf einen gedanklichen Ausflug? Die meisten unter uns wachsen in ihrer Ausbildung mit der klassischen Betriebswirtschaftslehre (BWL) auf. Auch dann, wenn wir sie nicht studieren. Die BWL ist eine Lehre, die die formalen Strukturen einer Organisation beschreibt – ihre Hierarchieverhältnisse, Prozesse, Regeln, Methoden usw. Und dieses Wissen nutzen wir dann, um Organisation zu verstehen und mit ihnen umzugehen. Zumindest versuchen wir das. Die BWL funktioniert auch prima – wenn es darum… weiterlesen

Eine systemtheoretische Betrachtung von Demokratie im Unternehmen

Mark Poppenborg   7 Kommentare  
7
mal geteilt

Stellungnahme zur Demokratiedebatte Vor einigen Wochen habe ich einen Artikel veröffentlicht, der die Idee des Demokratischen Unternehmens kritisiert. Dabei habe ich die Position vertreten, dass demokratisch getroffene Entscheidungen dem Unternehmen keinen wirtschaftlichen Nutzen verschaffen und Innovation im Wege stehen. Auf meinen Artikel gab es einige Kritik u.a. von Stephan Roth, Frank Widmayer, Ardalan Ibrahim und vermutlich auch von Andreas Zeuch, was ich aber nur mutmaßen kann, da ich in einem seiner Beiträge nicht namentlich genannt werde. Zu dieser Kritik (u.a. auf diesem Facebook Thread) werde ich in diesem Beitrag Stellung beziehen. Im Wesentlichen möchte ich zeigen, dass Demokratie nicht das Gegenteil von Diktatur ist. Sowohl Diktatur als auch Demokratie gehören auf dieselbe Seite einer wichtigen Unterscheidung. Nämlich der Unterscheidung zwischen… weiterlesen

X