intrinsify.me

Interview: Was Großunternehmen und Startups voneinander lernen können

Auf unserem 30. Wevent in Leipzig vom 11.-12. März 2017 war das Motto »Was können Großunternehmen und Startups voneinander lernen?«

Sophie Schade von Agenturmatching und Jürgen Bock von der Otto Group leiteten das Wevent mit zwei sehr spannenden Impulsen ein, vertraten dabei repräsentativ die Sicht des Startups (Sophie) und des Großunternehmens (Jürgen) und inspirierten damit einige Sessions in unserem darauffolgenden Open Space.

Mein Mitgründer Lars führte mit Sophie und Jürgen während des Wevents ein vertiefendes Gespräch, in dem die drei sich darüber austauschten, was Startups und Großunternehmen voneinander lernen können.

Das Gespräch wurde aufgezeichnet und steht Dir hier als Episode in unserem Podcast zur Verfügung.

Du kannst die Episode wie immer auch über iTunes bzw. auf Deinem iPhone/iPad hören. Für weitere Hörmöglichkeiten klicke hier.

Verpasse keine neuen Beiträge und werde zum Experten der Neuen Wirtschaft

Geschrieben von

Blogauthor Mark Poppenborg intrinsify.me
Mark Poppenborg

Mark ist der Gründer von intrinsify.me. Mark erforscht seit Jahren eine Vielzahl von Pionier-Unternehmen, die radikal neue Wege in der Führung bestreiten. Seine tiefgreifenden Erkenntnisse führt er auf innovative Weise in seiner Beratungsarbeit, Seminaren und Speaker-Auftritten der Wirtschaft zu. Mark ist ebenfalls Gründer der Future Leadership eAcademy und eines Online Business (Paleo Jerky), das sich unter seiner Führung zum deutschen Marktführer für gesundes Beef Jerky entwickelte. Insofern ist er nicht nur Vordenker sondern auch Vormacher der neuen Arbeitswelt.

Erschienen am

Donnerstag, 16. März 2017

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Interview: Was Großunternehmen und Startups voneinander lernen können"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Christian Trutz
Gast

Was habe ich als Solopreneur in letzter Zeit (von den großen) gelernt? Budgets sind extrem nützlich, wenn nicht sogar überlebenswichtig. Warum? Weil sie dazu führen, dass man an „morgen“ denkt und nicht Geld verprasst, wenn es da ist. Mir ist durchaus bewusst, dass in großen Konzernen Budgets eher zu Verschwendung verleiten, da sie auf mehrere Menschen „verteilt“ werden. Bei einem Solounternehmen sind Budgets eher ein „Segen“. Meine Erfahrung 😉
Gruß
Christian
P.S.: https://www.youneedabudget.com/ als Tipp von mir, wobei ich mit YNAB nichts zu tun habe 😉 ich verwende es lediglich

wpDiscuz
X